09. Mai: Exkursion zu Dottikon Exclusive Synthesis, Dottikon, Schweiz

Auf die Erfahrungen zweier vergangener Exkursionen aufbauend bündelten die JungChemikerForen Stuttgart und Tübingen erneut ihre Kräfte.

Einer herzlichen Einladung durch Dr. Urs Brändli und Kurt Tripolt nach ihrem Besuch in Tübingen (Nachrichten aus der Chemie, September 2018) folgend besuchten sie die Dottikon ES AG in die Schweiz. Vor über 100 Jahren als Sprengstofffabrik gegründet erfolgte auf die entwickelten Prozesse aufbauend ein Wandel zur Synthese pharmazeutischer Wirkstoffe für die Pharmaindustrie.

Nach Begrüßung durch CEO Dr. Markus Blocher und Einführung in Unternehmensausrichtung und -entwicklung wurde frisch gestärkt der Ablauf einer typischen Prozessentwicklung anhand eines publizierten Fallbeispiels gemeinsam erörtert. Wirtschaftliche Synthesen zu finden erforderte dabei neben synthetischer Kreativität auch die kritische Auseinandersetzung mit bekannten Routen und Verfahren.

Auf Führungen durch verschiedene Teile der Produktionsanlagen konnten die besonderen technischen Möglichkeiten studiert werden: Hohe Drücke von 50 bar Wasserstoff für Hydrierungen und tiefe Temperaturen bis −100 °C für Lithiierungen, aber vor allem die sichere Handhabung hoch reaktiver und besonders labiler Verbindungen wie z.B. Azide, Peroxide und organische Nitrate in großen Mengen zeigten eine besondere Art der Skalierung akademischer Methoden.

Zum Abschluss konnte in lockerer Runde mit einem Dutzend Mitarbeitern vom Berufseinsteiger bis zum CEO über deren Positionen, Erfahrungen und die gewonnen Eindrücke reflektiert werden.

Marc Edelmann


05. Februar: Exkursion zu Solvay, Bad Wimpfen (Aprilausgabe)

Am 5. Februar 2019 besuchten insgesamt 30 JungChemiker der Universitäten Stuttgart und Tübingen das Solvay-Werk in Bad Wimpfen (300 Mitarbeiter). Der stellvertretende Werksleiter Franz Vondenhof stellte das Unternehmen Solvay vor und erläuterte die über 200 jährige Geschichte des Standorts in Bad Wimpfen. Neben reiner Flusssäure und Fluorgas werden hier auch organische Produkte wie der für die Industrie wichtige Grundbaustein 4-Ethoxy-1,1,1-trifluoro-3-buten-2-on (kurz: ETFBO), das Lötflussmittel Nocolok® sowie Derivate der Trifluoressigsäure hergestellt. Im Anschluss daran wurden bei einem Werksrundgang die Produktionsanlagen besichtigt. Dr. Jens Olschimke, Bereichsleiter für organische Fluorchemie, und Christian Lob, Bereichsleiter für anorganische Fluorchemie, erläuterten die einzelnen Produktionsschritte. Besonders eindrücklich waren die sogenannten „Kneter“, in denen bei erhöhten Temperaturen vorgetrockneter Flussspat (CaF2 ) und konzentrierte Schwefelsäure zur Reaktion gebracht werden, wodurch dann gasförmiges HF abgesaugt werden kann. Ein Teil des Fluorwasserstoffs wird auf 100 Prozent aufkonzentriert und anschließend elektrolytisch in einer Salzschmelze mit KF bei 100°C zu Fluorgas und Wasserstoff gespalten, wie Harald Krüger, den Exkursionsteilnehmern berichtete. Der Energiebedarf der Elektrolysehalle entspricht dabei in etwa dem Energieverbrauch von Neckarsulm (ca. 25000 Einwohner. Das produzierte Fluorgas wird zum Teil in Gasflaschen verkauft, der weitaus größte Anteil wird jedoch in einer Reaktion mit elementarem Schwefel zu SF6 umgesetzt. Sämtliche Abgase des Standorts müssen zudem in der werkseigenen Neutralisations-Anlage mit Kalkmilch umgesetzt werden. Im Anschluss an den Werksrundgang bot sich bei einer Kaffeerunde die Möglichkeit, mit den Herren Lob und Olschimke über den Einstieg und die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten bei Solvay ins Gespräch zu kommen. Die JungChemikerForen Stuttgart und Tübingen bedanken sich ganz herzlich bei allen Beteiligten, die zum Gelingen der Exkursion beigetragen haben.

Tilmann Oberle


24. Januar: Carsten Schaffer (Aprilausgabe)

Das JCF Tübingen durfte sich am 24.01. über den Besuch von Dr. Carsten Schaffer, Siegfried AG, freuen. In seinem Vortrag unter dem Titel „Chemie und Wirtschaft: Ein persönlicher Einblick in Strategie, Unternehmensentwicklung und Innovationsmanagement“ nahm er die rund 60 Zuhörer mit auf seine Reise durch Ökonomie und Strategie in der chemischen Industrie. Nach Promotion in Münster im ganz neu konzipierten Zweig der Wirtschaftschemie beschrieb er seinen Weg über die interne Revision, das Inhouse Consulting und der strategischen Geschäftsentwicklung bei Merck hin zum Bereich Strategy, Merger & Aquisition bei der Siegfried AG.
Einblicke in Bereiche des Innovationsmanagements, der finanziellen sowie strategischen Chancen- und Risikobewertung oder von Trendanalysen legte er ganz persönlich und offen dar. Die Chemie sei dabei aber jeden Tag relevant und wichtig geblieben.
Einen besonderen Stellenwert in jedem Abschnitt schrieb er dem JungChemikerForum zu, damals erst kürzlich gegründet. Die Arbeit im Team, die Organisation von großen Tagungen und die Verantwortung für fremde Gelder waren nur einige der zahlreichen Beispiele für Erfahrungen, die sich frühzeitig und nachhaltig ausgezahlt haben.
Mit einem Appell den ständig wechselnden Markt als eine Vielzahl von Chancen zu betrachten und dabei das Wichtigste nicht zu vergessen, Spaß zu haben, schloss er seinen Vortrag mit Dank an alle JungChemiker.

Marc Edelmann

 


Jahresbericht 2018


(Stand: 10.12.2018, Tilmann Oberle)


03.05.2018 Vortrag Dr. Detlef Thieme: Sportbiochemie und Dopinganalytik (Juli-/Augustausgabe)


Dr. Detlef Thieme, Institut für Dopinganalytik und Sportbiochemie Dresden, stellte etwa 100 Zuhörern seine Arbeit vor. Neben den Routineuntersuchungen der Dopingproben stellte er neue „Tricks“ in der modernen Sportwelt vor und legte ausführlich die Schwierigkeiten der Analytik dar.


08. bis 10. Juni 2018 Tübingen trifft Thüringen: ein JCF Vernetzungstreffen (Septemberausgabe)


An einem Juniwochenende machte sich das JCF Tübingen auf den weiten Weg ins schöne Thüringen. Ziel des Unternehmens war die Vernetzung der beiden JCFs. Dank der großartigen Organisation durch das Sprecherteam um Maximilian Pohle war das Wochenende ein voller Erfolg. Die sehr interessante Stadtführung, die Besichtigung zahlreicher wissenschaftlicher Institute sowie ein zwangloses Beisammensein beim gemeinsamen Grillen werden uns noch länger in Erinnerung bleiben. Das JCF Tübingen freut sich auf den Jenaer Rückbesuch im kommenden Jahr.


14.06.2018 Vortragsreihe Berufswege promovierter Chemiker (Septemberausgabe)


Die vier ehemaligen Tübinger Doktoranden Sarah Freitag (Goodyear), Dominik Buck (Albany Molecular Research Inc.), Johannes Maisch (Dr. Maisch GmbH) und Nik Pietrzik (Synovo) stellten 60 interessierten Zuhörern ihren Einstieg in das Berufsleben sowie ihren Arbeitsalltag vor.


05.07.2018 Vortrag Dr. Urs Brändli und Kurt Tripolt, dottikon (Septemberausgabe)


Dr. Urs Brändli und Kurt Tripolt stellten in ihrem sehr abwechslungsreichen und lebhaften Vortrag das Unternehmen dottikon vor, das sich in der Schweiz auf gefährliche Reaktionen spezialisiert hat. Etwa 70 Zuhörende lauschten den Ausführungen des Head of Research & Development (Urs Brändli) und konnten dank des Head of Recruitings (Kurt Tripolt) die Einstiegsmöglichkeiten im Unternehmen kennenlernen.


18.10.2018 Exkursion zu Boehringer-Ingelheim (Dezemberausgabe)


Gemeinsam mit dem JCF Stuttgart gewannen dank Unterstützung durch den JCF Flexfond insgesamt 30 Jungchemiker einen Einblick in das Unternehmen Boehringer-Ingelheim in Biberach an der Riß. Im Anschluss an die Exkursion wurden zudem die Möglichkeit genutzt die beiden JCFs weiter zu vernetzen und weitere gemeinsame Unternehmungen zu planen.