Wie sieht der zukünftige Arbeitsalltag eines Chemikers aus? Welche Chancen, aber auch Herausforderungen, kommen auf zukünftige Arbeitnehmer, aber auch die Chemiekonzerne zu? Wie werden wir in unserer Ausbildung darauf vorbereitet? Das sind die Fragen, die eine aktuelle Umfrage mit dem Titel „Berufe 4.0 in der Chemie“ in Erfahrung bringen will.
Diese Initiative ist ein Gemeinschaftsprojekt der Gesellschaft Deutscher Chemiker, Dechema, Hochschule Fresenius, VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (GVC) sowie von Processnet und Wiley-VCH unter Leitung der GDCh-Sektion Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW) und wird außerdem unterstützt von der Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, dem hessischen Minister für Wirtschaft Tarek Al-Wazir und dem  FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner.

Die Ergebnisse der Umfrage sollen dafür genutzt werden, die Lücke zwischen dem aktuellen und dem zu erwartenden Stand der Digitalisierung in unserer Branche in 5-10 Jahren zu schließen.

Gerade wir als Jungchemiker, die diesen Prozess aktiv miterleben und v.a. auch aktiv mitgestalten können und werden, sind hier gefragt. Wir haben hier die Möglichkeit, aktiv Einfluss auf unser zukünftiges Arbeitsleben zu nehmen und sollten diese Gelegenheit daher möglichst zahlreich wahrnehmen.

Die Umfrage ist hypothekenbasiert und interaktiv, d.h. Handlungsempfehlungen an Unternehmen können maßgeblich beeinflusst werden. Den Link zur Umfrage findet ihr hier, weitere Informationen findet ihr hier.