Termine

25.03.2015

Frühjahrssymposium

JCF Münster
 
Infos 
 

 

Delegates Assembly of the EYCN in Bucharest - 15.04.2014

EYCN Delegates Assembly in Bucharest Vom 10. bis 13. April 2014 haben sich die nationalen Vertreter der Jung-Chemiker Vereinigungen aus 18 europäischen Ländern in Bukarest getroffen. Die Themen waren die Ausrichtung des European Young Chemists' Network - EYCN, die Aktivitäten während des EuCheMS Kongresses in Istanbul, die Fortführung des Young Chemist Crossing Boarders Progamms und die Aufnahme neuer Mitgliedsorganisationen. Nochmals vielen Dank an die Societatii de Chimie din Romania, Evonik, BASF und vor allem die jungen Chemiker vor Ort.



Was macht der Boston Lobster in Jena? - 04.04.2014

Bosten Lobster Für das JungChemikerForum waren die vergangenen Wochen wirklich ereignisreich. Der Auftakt war die Industrietour des JCF Bundesvorstand in dessen Rahmen Altana, Evonik, BASF, Merck und Lanxess besucht wurden. Aus den intensiven Gesprächen haben sich wiedermal viele neue Idee und Initiativen herauskristallisiert, sodass es spannend bleibt im JCF. Herzlichen Dank nochmal an alle Beteiligten. Kaum zwei Tage später durften wir auch schon unsere Gäste vom North Eastern Section Younger Chemist Committee begrüßen. Jeweils jährlich abwechselnd besuchen sich junge Chemikerinnen und Chemiker aus Deutschland und den USA gegenseitig. So kam in diesem Jahr der Bosten Lobster in Form eines Gastgeschenks nach Jena zum 16. JCF Frühjahrssymposium. Damit ist auch schon das Stichwort zum jährlichen Highlight des JungChemikerForums gefallen. Das JCF Jena hatte in diesem Jahr das Vergnügen etwa 350 junge Nachwuchswissenschaftler/-innen aus mehr als 20 Ländern an der Friedrich-Schiller Universität begrüßen zu können. Großartige Vorträge, spannende Postersessions, lebhafte Diskussionen und vieles mehr lassen sich kaum in wenige Sätze fassen. Nochmal "Hut ab" für das JCF Jena für die perfekte Organisation. Gleich am Montag folgte die Verleihung des Ars legendi-Fakultätenpreises in den Kategorien Biowissenschaften, Chemie, Mathematik und Physik. In der Chemie ging der Preis der "Kunst des Lehrens" an Prof. Thorsten Daubenfeld (seiner Zeit aktiv im JCF Kaiserslautern!). Herzlich Glückwunsch nochmals von Seiten des JungChemikerForums.



Hinter den Kulissen von "Breaking Bad" - 06.03.2014

UPDATE: Auf www.chemistryviews.org findet sich ein kurzweiliger Artikel passend zur Deutschlandtour von Prof. Donna Nelson.

Prof. Donna Nelson Das JungChemikerForum freut sich im Mai Frau Prof. Donna Nelson begrüßen zu dürfen. Frau Nelson fungierte als wissenschaftliche Beraterin der Kultserie "Breaking Bad" und wird auf ihrer Vortragstour durch Deutschland aufzeigen, wie man den Spagat zwischen wissenschaftlicher Exaktheit und packender Unterhaltung meistern kann. Die genauen Daten für diese außergewöhnliche Vortragstour werden in Kürze hier veröffentlicht. Bis dahin können folgende Termine schon einmal im Terminkalender markiert werden (Änderungen vorbehalten):

Datum Ort Raum Beginn
12.5.2014 Frankfurt am Main Otto-Stern-Zentrum (Campus Riedberg), H3 18:15
13.5.2014 Duisburg/Essen Campus Essen, Chemiehörsaal S07 S00 D07 17:00
14.5.2014 Kiel Otto-Hahn-Platz 5, Chemiehörsäle I und II 17:00
15.5.2014 Dresden/Freiberg Hörsaalzentrum, Hörsaal 03 16:40
16.5.2014 Bayreuth Universitätsstr. 30, Naturwissenschaften 1, H15 16:30
17.5.2014 Potsdam Campus Golm, Haus 27, Raum 2.27.1.01 17:00



"Rettet die Wissenschaft" - 03.01.2014

Zwischen den Feiertagen ist in der ZEIT ein ausführlicher Artikel zur Zukunft der Wissenschaft in Zeiten der Publikationsflut und des Karrieredrucks erschienen, den es wirklich lohnt zu lesen. Klar wird dabei auch, dass eine Erneuerung der Wissenschaft nur von den aktiven Forschern selbst ausgehen kann. Umso mehr freut uns, dass unter dem Titel "Rettet die Wissenschaft" auch das Journal of Unsolved Questions (kurz: JUnQ) zu Wort kommt. Dies verdeutlicht wie Wissenschaft gerade von jungen Forschern immer wieder neu definiert wird und werden muss!



Lesenswert! - 13.12.2013

Einer der diesjährigen Preisträger des Nobelpreis für Physiologie oder Medizin Prof. Randy Schekman hat vor einigen Tagen einen lesenswerten Artikel für den Guardian verfasst. Darin reflektiert er kritisch den Einfluss der Impact Factor starken Journals Nature, Science und Cell auf die Ausrichtung der heutigen Wissenschaft. Unbedingt hier weiterlesen.



Partnerschaft jDPG / JCF - 06.12.2013

jDPG und JCF Engagierte Studierende und Promovierend der Physik bilden die junge Deutsche Physikalische Gesellschaft (jDPG). Die jDPG setzt sich aus 31 Regionalgruppen und einem Bundesvorstand zusammen und ist analog zum JungChemikerForum ebenfalls fest in ihre Muttergesellschaft integriert. Die jDPG bietet regelmäßig Exkursionen für Interessierte an, organisiert Konferenzen für Studierende und junge Wissenschaftler/-innen und setzt sich allgemein für eine lebhafte Kommunikation zwischen ihren Mitgliedern ein. Damit ergibt sich eine dem JungChemikerForum sehr ähnlich Struktur und Zielstellung, sodass eine enge Zusammenarbeit äußerst sinnvoll erscheint. Nachdem es in den vergangenen Jahren immer wieder gemeinsame Veranstaltungen auf regionaler Ebene gab, soll zukünftig die Zusammenarbeit weiter verstetigt und intensiviert werden. Die Regionalsprecher des JungChemikerForums haben daher Anfang September auf dem Wissenschaftsforum in Darmstadt mit großer Mehrheit beschlossen eine engere, freundschaftliche Kooperation mit der jDPG anzustreben. Auf ihrer Mitgliederversammlung am vergangenen Samstag hat die jDPG nun einstimmig eine Partnerschaft mit dem JCF beschlossen.



Besuch der GDCh Geschäftsstelle durch den JCF Bundesvorstand - 06.12.2013

Wie bereits in den vergangen Jahren hat der JCF Bundesvorstand auch in diesem Jahr wieder die GDCh Geschäftsstelle in Frankfurt/Main besucht. Gemeinsam mit den Leitern der einzelnen Ressorts konnten wir die JCF Aktivitäten des ausgehenden Jahres evaluieren und 2014 anstehende Projekte besprechen. Über die Klärung unzähliger organisatorischer Fragen hinaus, haben wir viele wichtige Impulse mitgenommen, denen in den kommenden Monaten spannende Aktivitäten folgen werden.

Besuch des JCF Bundesvorstands in der GDCh Geschäftsstelle



Frühjahrssymposium 2014 in Jena - 30.10.2013

Das wissenschaftliche Programm des Frühjahrssymposiums in Jena 26. - 29. März 2014 nimmt Formen an. Es ist gelungen 4 erstklassige Referenten aus den verschiedensten Bereichen der Chemie zu gewinnen: Prof. Stefan W. Hell, Prof. Matthias Beller, Prof. Dieter Seebach und Dr. Mattias Schmidt. Nähere Informationen inkl. der Möglichkeit zur Registrierung findet ihr unter www.jcf-fruehjahrssymposium.de.

16. JCF Frühjahrssymposium in Jena



Carl-Roth Förderpreis der GDCh - 25.9.2013

Dieser Preis wird von der Carl Roth GmbH & Co. KG finanziert und wendet sich an den Nachwuchs der chemischen Wissenschaften. Er wird an junge Wissenschaftler verliehen, deren Studienabschluss (Diplom oder Master) nicht länger als fünf Jahre zurück liegt. Er wird für Ressourcen schonende Synthesewege oder innovative Anwendungen von Chemikalien vergeben. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert. Darüber hinaus erhält er Arbeitskreis, aus dem die Preisträgerin oder der Preisträger stammt, einen Gutschein von 3000 Euro für Produkte aus dem Carl Roth Katalog. Auch Eigenbewerbungen sind zulässig.

Deadline für die Bewerbung ist der 15. Oktober 2013!

Weitere Informationen zu allen GDCh-Preisen hier.



Einzigartiger Kalender für 2014 verfügbar! - 16.9.2013

Die Gewinner des von JCF, VCW, Wiley-VCH und ChemistryViews ausgerichteten Fotowettbewerb "A Year in the Lab: The Chemist's View" stehen fest. Herzlichen Glückwunsch! Wie versprochen wurden die 12 besten Einsendungen zu einem Kalender kombiniert, den es ab sofort hier für 10,- Euro zu kaufen gibt. Für also weniger als einem Euro pro Monat gibt es inspirierende naturwissenschaftliche Kunstwerke zum Verschenken oder selbst Bestaunen.

Felix Kortmann
Coverfoto des Kalenders 2014 von Felix Kortmann.


Das JCF empfiehlt: Journal für ungelöste Fragen - 12.9.2013

JUnQ Das Journal of Unsolved Questions (kurz: JUnQ) ist eine interdisziplinäre wissenschaftliche Zeitschrift, die 2010 im Rahmen der Exzellenzinitiative in der Graduiertenschule "Materials Science in Mainz" von Doktoranden gegründet wurde. Der Fokus des Journals liegt auf der Publikation von Negativ- bzw. Null-Resultaten, d.h. der Forschungsarbeit aus Projekten, die die gestellte Hypothese weder bestätigen, noch widerlegen konnten, sowie in der Diskussion ungeklärter, wissenschaftlicher Fragestellungen. Sämtliche Beiträge, sowie ein wöchentlicher Blog stehen kostenlos auf der Internetseite www.junq.info zur Verfügung. JUnQ Das Scheitern ist ein essentieller Bestandteil der wissenschaftlichen Arbeit, wenngleich dieser Aspekt durch die aktuelle Publikationspraxis, die vornehmlich positive Ergebnisse präsentiert, nicht ausreichend abgedeckt ist. Das Fehlschlagen stellt jedoch einen wichtigen Bestandteil des wissenschaftlichen Erkenntnisgewinns dar und ist somit nicht nachrangig gegenüber "positiven" Ergebnissen. Dieser Verzerrung des Wissenschaftsbildes möchte JUnQ entgegenwirken. Neben den wissenschaftlichen Beiträgen, die zur Gewährleistung guter wissenschaftlicher Praxis einen Peer-Review-Prozess durchlaufen, bearbeitet JUnQ in jeder seiner halbjährlich erscheinenden Druckausgaben ein Magazinthema, mit dem ein Aspekt wissenschaftlicher Arbeit näher beleuchtet wird. In der aktuellen Juliausgabe wurde beispielsweise "Freedom of Science" bearbeitet. So gibt es Essays und Interviews rund um das Thema, wie frei Wissenschaftler in der Wahl ihrer Forschungsgebiete und der Ausübung ihrer Forschungen sind. Als Chemiker ist es jedem bekannt, dass das Scheitern einen großen Teil der wissenschaftlichen Arbeit ausmacht. Deshalb freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme über junq@uni-mainz.de, getreu unserem Motto "Science never fails. Just dig through the JUnQ to find the hidden treasures".

Andreas Neidlinger (Chefredakteur)



JungChemikerForum auf dem Wissenschaftsforum der GDCh - 8.9.2013

Vom 1. bis zum 4. September fand im Herzen Darmstadts das GDCh Wissenschaftsforum Chemie unter dem Motto "Chemie - Element unseres Lebens" statt. Neben exzellenten Plenarvorträgen, packenden Vortragssessions und einer geselligen aber nicht minder informativen Postersession konnte auch das vielfältige Rahmenprogramm punkten. Ein Ausflug zur GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung führte zum Geburtsort der Elemente Bohrium, Hassium, Meitnerium, Darmstadtium, Roentgenium und Copernicium. Die Verleihung der Adolf-von-Baeyer-Denkmünze an Prof. Dr. Klaus Müllen, des Karl-Ziegler-Preis an Prof. Dr. Alois Fürstner und der August-Wilhelm-von-Hofmann-Vorlesung an Prof. Linda Nazar wurde in beeindrukender Weise von der Philharmonie Merck begleitet.
Das JungChemikerForum hatte die Gelegenheit mit zwei Veranstaltungen zum wissenschaftlichen Programm des Wissenschaftsforums beizutragen. Der Workshop "Industrie trifft Behörde" wurde gemeinsam mit der Vereinigung für Chemie und Wirtschaft und der Fachgruppe Chemiker im öffentlichen Dienst veranstaltet und ermöglichte einen Einblick in das komplexe Zusammenspiel in der behördlich kontrollierten industriellen Forschung und Produktion. Die JCF Vortragssession "Sci-Mix" bot jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit ihrer vielversprechenden Forschungsergebnisse zu präsentieren. Nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Vortragenden und Teilnehmer.



Wahl der JCF Bundessprecher - 8.9.2013

Im Rahmen des JCF Regionalsprechertreffens während des GDCh Wissenschaftsforums in Darmstadt wurde der JCF Bundesvorstand neu gewählt. Anna Hofmann, Denise Schütz, Konstantin Kraushaar und Christian Schaumberg wurden für ein weiteres Jahr wiedergewählt. Philipp Scharf trat nicht zur Wiederwahl an. An dieser Stelle sei Philipp nochmals für die verantwortungsbewusste und gewissenhafte Verwaltung der JCF Finanzen gedankt. Die JCF Regionalsprecher wählten an seiner Stelle Susanne Leubner vom JCF Dresden in den JCF Bundesvorstand. Susanne wird in den kommenden Wochen schrittweise die Verwaltung der Finanzen übernehmen. Alle weiteren Informationen zum JCF Bundesvorstand finden sich wie gehabt unter "Vorstand". Der JCF Bundesvorstand freut sich auf ein produktives Jahr mit vielen spannenden Innovationen.



"CheMento" das Mentoringprogramm der GDCh - 30.8.2013

CheMento Mit dem GDCh-Mentoring-Programm CheMento werden die etablierten Aktivitäten der GDCh um ein effektives Instru- ment zur Vorbereitung junger Chemikerinnen und Chemiker auf den Berufseinstieg erweitert. CheMento wird bundesweit angeboten und ist eine optimale Chance, die Kenntnisse und Erfahrungen gestandener Chemikerinnen und Chemiker an die nachfolgende Generation weiterzugeben und gleichzeitig die Potenziale junger Menschen in die Arbeitswelt zu integrieren.
Durch ein 1 zu 1 Verhältnis von Mentor/innen und Mentees wird ein für beide Seiten intensiver und produktiver Austausch gewährleistet. Das Mentoringprogramm dauert 12 Monate und umfasst neben regelmäßigen persönlichen Treffen der Mentoringtandems ein spannendes Rahmenprogramm, das den Austausch mit den anderen Programmteilnehmern ermöglicht. Der Bewerbungszeitraum beginnt am 1. September und endet am 15. Oktober 2013! Das Mentoringprogramm startet dann Anfang 2014. Weitere Informationen zur Bewerbung, dem Matching der Tandems und dem Rahmenprogramm sind unter www.gdch/mentoring zu finden.



Fotowettbewerb: A Year in the Lab: The Chemist's View

Was kommt heraus wenn sich ChemistryViews, Wiley-VCH, die Vereinigung für Chemie und Wirtschaft und das JungChemikerForum zusammentun? Genau, der ästhetischste Kalender den man sich als Chemiker wünschen kann. Doch dafür brauchen wir die Hilfe aller Fotographiebegeisterten unter uns Chemikerinnen und Chemikern. Um der Motivwahl etwas Schwung zu verleihen, wurde ein Wettbewerb für die zwölf interessantesten, kreativsten oder inspirierendsten Fotografien aus dem Laboralltag ausgelobt. Zu gewinnen gibt es Preise im Gesamtwert von über 2500 EUR.

Alle Details und die ersten Einsendungen zum Bestaunen unter diesem Link.

Picture Competition



Forum Junger Umweltwissenschaftler

Die Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikolgie der GDCh veranstaltet vom 27. bis 29. Mai 2013 das erste Forum Junger Umweltwissenschaftler auf der Burg Blomberg. Die Veranstaltung soll Nachwuchswissenschaftlern und jüngeren Berufstätigen die Möglichkeit des fachlichen Austausches und des Kennenlernens geben. Probleme und mögliche Lösungen sollen aus unterschiedlichen fachlichen Perspektiven diskutiert werden. Die Frist für die Anmeldung und Beitragseinreichung wurde bis zum 30. April verlängert! Weitere Informationen können hier gefunden werden: Link



16. JCF Frühjahrssymposium in Jena

Nun ist es endlich offiziell: Das 16. JCF Frühjahrssymposium wird vom 26. bis 29. März 2014 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena stattfinden. Das JCF Jena freut sich auf eine lebhafte und spannende Konferenz. Nähere Informationen inkl. der Möglichkeit zur Registrierung findet ihr unter www.jcf-fruehjahrssymposium.de.

16. JCF Frühjahrssymposium in Jena



Der Frühling kommt (bald)! - Veranstaltungen im März

Aus der Sicht der GDCh und der JungChemikerForen steht ein spannender März bevor. Vom 6. bis zum 9. März findet das mittlerweile 15. JCF Frühjahrssymposium statt. Nach dem großartigen Erfolg des Frühjahrssymposium 2012 in Rostock, freut sich das JCF Berlin in diesem Frühjahr junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt an der Humboldt Universität zu Berlin begrüßen zu können.

Im Rahmen des Frühjahrssymposiums findet zum einen am 6. März ein Bundessprechertreffen der JungChemikerForen statt, zu dem der JCF Bundesvorstand herzlich einlädt. Zum anderen trifft sich die JCF Alumni Initiative am Freitag den 8. März. Die Einladung kann hier aufgerufen werden.

Ebenfalls in Berlin (diesmal allerdings an der Freien Universität) veranstaltet die ADUC vom 11. bis zum 13. März die Chemiedozententagung 2013.

Gleichzeitig kann man sich auf das Festsymposium "125 Jahre Angewandte Chemie" freuen, welches im Mittelpunkt der Chemiedozententagung steht.



Bundessprechertreffen in Dresden und Wahl des neuen JCF-Bundesvorstandes

Vom 31.8. bis zum 2.9.2012 haben sich die Sprecher und interessierte Mitglieder der regionalen JungChemikerForen in Dresden getroffen. Zunächst ein riesiges Dankeschön an die Gastgeber, das JCF Dresden und das JCF Freiberg, für die herzliche Aufnahme und die perfekte Organisation des Sprechertreffens. Zum Programm gehörte ein "Young Spirit"-workshop, ein Karrierevortrag und ein Workshop zum Thema Führungskompetenzen. Ein geselliger Abend und eine heitere Stadtrundfahrt rundeten dieses Wochenende in Dresden ab.

Im Rahmen des Sprechertreffens stellte der bisherige Bundesvorstand seine Arbeit der letzten 6 Monate vor. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an die bisherigen Bundessprecher Mike Neumann, Johannes Wehner, Christian Stutz, Andreas Lill und Susanne Kuhri. Im Anschluss erfolgte die Wahl des neuen Bundesvortandes. Gewählt wurden Anna Hofmann aus Konstanz, Konstantin Kraushaar aus Freiberg, Denise Schütz aus Frankfurt am Main, Philipp Scharf aus Münster und Christian Schaumberg aus Berlin.

Die Aufgabenteilung und die Kontaktadressen des neuen JCF Bundesvortandes findet ihr in der Rubrik "Vorstand".
Der neue Bundesvorstand freut sich auf die Zusammenarbeit mit euch und steht euch für alle eure Fragen gerne zur Verfügung.


Bisheriger und neuer Bundesvorstand

Bisheriger Bundesvorstand vorne v.l.n.r.:
Andreas Lill, Christian Stutz, Mike Neumann, Susanne Kuhri, Johannes Wehner
Neuer Bundesvorstand hinten v.l.n.r.:
Christian Schaumberg, Konstantin Kraushaar, Denise Schütz, Anna Hofmann, Philipp Scharf



JungChemiker auf dem EuCheMS Kongress in Prag

Auch dem diesjährige EuCheMS Kongress wurde von vielen JungChemikern genutzt ihre Arbeit zu präsentieren und sich über die neusten Entwicklungen im Bereich der Chemie zu informieren. Besondere Beachtung fand dabei die vom European Young Chemists Network (EYCN) organisierte Session. Einige Impressionen dieser gelungenen Veranstaltung von JungChemikern aus ganz Europa findet ihr hier.

An dieser Stelle nochmals herzlich Glückwunsch an die Gewinnerinnen und Gewinner des European Young Chemist Award (EYCA) Elisabetta Collini (University of Padua, Italy), Shan Jiang (University of Liverpool, UK), Jerome Waser (Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne, Switzerland), Yury Tsybin (Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne, Switzerland), Olalla Vàzquez (University of Santiago de Compostela, Spain) und Gabriel Loget (University of Bordeaux, France).



15 Jahre Jungchemikerforum der GDCh

Mehr als 8000 Chemiestudierende und junge Chemikerinnen und Chemiker gehören dem Jungchemikerforum (JCF) der etwa 30.000 Mitglieder umfassenden Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) an. Obwohl schon damals stark vertreten, begannen sich die Jungchemiker mit Unterstützung des GDCh-Vorstands erst 1997 gezielt zu organisieren und gründeten das regional untergliederte Jungchemikerforum. 15 Jahre später hat sich das JCF deutschlandweit etabliert. An über 50 Standorten sind engagierte junge Chemiker und Chemiestudierende dabei, vielfältige Aktivitäten zu planen und durchzuführen. Das Spektrum reicht von Jobmessen, über Workshops bis hin zu Vorträgen, die nicht nur von Chemikern besucht werden.

In diesem Jahr steht das Jubiläum zum 15-jährigen Bestehen des JCFs an. Dieses wurde auf dem 14. JCF-Frühjahrssymposium am 20. März in Rostock gebührend gefeiert. Grußworte zur Festveranstaltung sprachen zahlreiche Gäste u.a. die GDCh-Präsidentin, Professor Dr. Barbara Albert, und die Bundessprecherin der jungen DPG (Deutsche Physikalische Gesellschaft), Anna Bakenecker. Auf dem Programm stand des Weiteren ein Experimentalvortrag von Professor Dr. Gerhard Heywang. In den Abend mit Konferenzdinner und großem Feuerwerk leitete ein Sektempfang über.

Das 14. JCF-Frühjahrssymposium fand vom 18. bis 21. März an der Universität Rostock statt. Den knapp 400 Teilnehmern wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten. Erneut konnte das JCF auch wieder hervorragende Chemiker der älteren Generation als eingeladenen Vortragende gewinnen: den Otto-Hahn-Preisträger 2011, Professor Dr. Manfred Reetz, den theoretischen Chemiker Professor Dr. Gernot Frenking, Marburg, und Professor Dr. Karl Anker Jørgensen vom Center for Catalysis in Aarhus.

Nähere Informationen unter: Festveranstaltung 15 Jahre JCF



Willkommen beim JungChemikerForum der Gesellschaft Deutscher Chemiker

100% Vernetzend, weil:

das JungChemikerForum inzwischen an 46 Hochschulstandorten vertreten ist und sich das Ziel gesetzt hat, die Jungmitglieder der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. zu regelmäßigen JungChemiker-Kongressen zusammenzubringen.

100% Eigendynamisch, weil:

die Tätigkeiten der regionalen JungChemikerForen von den Mitgliedern abhängen und von Ihnen vorgeschlagen werden. Die Priorität der Eigenständigkeit der Regionalgruppen soll eine Vielfalt an unterschiedlichen Aktivitäten fördern.

100% Zukunftsfördernd, weil:

das JungChemikerForum eine Brücke schlagen will zwischen Schule, Hochschule und Beruf. Unsere Arbeit soll zu einem besseren Verständnis der Chemie beitragen und das Interesse an einem Chemiestudium fördern, sie vermittelt Kontakte zu Firmen und wissenschaftlichen Institutionen.

100% Die Lösung für Dich, weil:

wir studentischen Mitgliedern und Jungmitgliedern eine Kommunikationsplattform für Diskussion und eigene Initiative bieten. Wir fördern die Kontakte und den Erfahrungsaustausch untereinander.