Das JungChemikerForum (JCF) ist die Organisation der jungen Mitglieder der Gesellschaft Deutscher Chemiker. Zu den JungChemikern zählen die studentischen und Jungmitglieder der GDCh, die insgesamt mehr als 10.000 Mitglieder und damit fast 30% der gesamten Gesellschaft ausmachen. Das JCF besteht seit 1997, es ist in lokale JungChemikerForen gegliedert, die durch ihre Aktivitäten das Angebot an ihren jeweiligen Standorten bereichern. Mittlerweile ist das JungChemikerForum recht flächendeckend an deutschen Universitäten vertreten, wie man auf der Karte mit allen JungChemikerForen sehen kann. Neben den lokalen gibt es auch überregionale Veranstaltungen des JCFs, wie Jobbörsen und Workshops. Die JungChemikerForen sind in der Planung und Durchführung ihrer Veranstaltungen unabhängig, so daß es eine große Vielfalt von Veranstaltungen gibt, die die Heterogenität unserer Mitglieder widerspiegelt. Neben den einzelnen Foren mit ihren Sprechergremien, gibt es fünf Bundessprecher, die das JungChemikerForum innerhalb der GDCh und nach Außen vertreten. Sie koordinieren auch die überregionalen Aktivitäten des JCFs, wie das Frühjahrssymposium.

Das JungChemikerForum versteht sich auch als Brücke. Zum einen verbindet es durch die Aktivitäten mit Schülern, wie zum Beispiel dem sehr beliebten Regensburger Schülerpraktikum, die Schule mit der Universität. Auf der anderen Seite, verbindet es die Universität mit dem Berufsleben durch Jobbörsen und Vortragsreihen von jungen Industriechemikern. Aber auch die Vorbereitung auf die Wissenschaftslaufbahn kommt nicht zu kurz: So können schon Studenten aus den ersten Semestern am Frühjahrssymposium des JCFs teilnehmen und vor einem jungen Fachpublikum ihre ersten Vorträge und Posterpräsentationen üben - ganz ohne Druck und Angstschweiß, denn die anderen Teilnehmer sind ebenfalls Studenten und Doktoranden.

Das JungChemikerForum ist eine Plattform, über die junge Mitglieder der GDCh miteinander ins Gespräch kommen und nicht nur miteinander, sondern auch mit jungen Wissenschaftlern aus der ganzen Welt. So gibt es ein jährliches Austauschprogramm mit der American Chemical Society, bei dem junge deutsche bzw. amerikanische Chemiker das jeweils andere Land besuchen und an JungChemiker-Kongressen wie dem Frühjahrssymposium bzw. seinem amerikanischen Pendant teilnehmen. An den letzten Frühjahrsymposien nahmen Studenten aus ganz Europa teil, und bei der Nobelpreisträgerkonferenz, zu der Studenten aus der ganzen Welt nach Lindau reisen, war das JCF ebenfalls mit einer Delegation vertreten.

Bei allem was das JungChemikerForum tut sind es immer die jungen Chemikerinnen und Chemiker, die sich neben ihrem Studium oder ihrer Promotion für die Dinge einsetzen, die sie interessieren und die sie für wichtig halten, so steht und fällt das JungChemikerForum mit ihrem Einsatz. Und gerade deswegen ist es eine für alle beteiligten so schöne Sache: alle sind dabei weil es ihnen Spaß macht, und das merkt man ihnen auch an.